Eine Zcash Fork, die keine war

Die Zcash Fork, die es nicht gab

Gestern morgen schien das Team um Zooko Wilcox, dem Gründer von Zcash, ein wenig verunsichert zu sein. Im offiziellen Zcash Forum berichtete Wilcox über eine vermutlich mit bösen Absichten herbeigeführte Fork der Zcash Blockkette:

„Folks, apparently there was a chain fork within the last 24 hours…I suspect that this was triggered by a malicious act…“

Eine Fork ist eine Aufzweigung der eigentlich linearen Blockkette in zwei parallel laufende Ketten. Ab diesem Punkt gibt es dann zwei unterschiedliche Transaktions-Historien, die nicht mehr miteinander identisch sind. Das kann verständlicherweise zu etlichen Problemen führen.

Genau so eine Fork wurde vom Zcash Team gestern morgen zunächst befürchtet. Im Laufe des Tages stellte sich das Problem aber als ein bereits bekannter Fehler einer älteren Zcash-Version heraus. Dieser Bug war schon in der am 17. November 2016 veröffentlichten Folgeversion Zcash “MagicBean” v1.0.3 behoben worden.

Später revidierte Wilcox dann seine Meinung: Der Fehler rufe keine Fork hervor. Wenn es zum entsprechenden Auslöser kommt, wird in der älteren Zcash Version nicht irgendeine alternative Kette weiterverfolgt, sondern es kommt zu einem kompletten Stop bei dem keiner Kette mehr gefolgt wird:

„…this really shouldn’t be called a „chain fork“, since the old nodes (≤1.0.2) don’t follow an alternate chain, instead they just stop and refuse to follow any chain after they see the triggering block…“

Die Software-Techniker hinter Zcash wollen diesen Vorfall dennoch weiter untersuchen, um in Zukunft weiteren Problemen aus dem Weg zu gehen. Darüber hinaus kann allen Zcash Usern nur geraten werden, immer auf die aktuellste Zcash-Sofware upzudaten. Dann dürfte sich zumindest der aktuelle Vorfall nicht wiederholen.

Kommentar hinterlassen zu "Die Zcash Fork, die es nicht gab"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*